HOCHBAU       STÄDTEBAU       INTERIEUR                       BÜRO       KONTAKT

BÖHM & PTNRS

A R C H I T E C T S      F Z C

ARCHITEKTURBÜRO

P        A        U        L

BÖHM













    


GEMEINDEZENTRUM ST. KONRAD NEUSS

WETTBEWERB
PLANUNG
BAUZEIT
PROJEKTLEITER
MITARBEITER

2012 (1.Preis)
in Aussicht
voraussichtlich 2013/2014
Martin Amme
Svetlana Holz, Maria Moura

Mit unserem Entwurf geben wir dem Gemeindezentrum St. Konrad eine einheitliche zusammenhängende Gesamtform. Durch die Baukörper der bestehenden Kirche mit dem Kirchturm und der Sakristei sowie dem neuen Pfarrsaal und dem neuen Kindergarten wird ein Platzraum definiert, der einerseits Offenheit signalisiert und einladend wirkt, andererseits auch Geborgenheit bietet.

Die Taufkapelle wird in diesem Platzgefüge freigestellt und erhält so einen besonderen Ort. Den Belag des Platzes stellen wir uns in einem hellen Farbton vor, der die Flächen zwischen den Bauten zusammenführt.

Vor dem Pfarrhof ordnen wir die Stellplätze so an, dass sie den Zugang und den Blick auf das Gemeindezentrum nicht verstellen. Die Platzfläche wird durch einige Baumpflanzungen akzentuiert.

Der Garten für die Kinder wird mit einer Hecke begrenzt. Die Fassaden der neuen Baukörper stellen wir uns in Backstein vor. Dadurch wird einerseits der zeitgenössische Charakter des Neubaus unterstrichen und andererseits eine Einheit mit den Bestandsbauten hergestellt.

Die Eingänge zum Pfarrsaal sowie zum Kindergarten haben einen gemeinsamen Vorhof. Der eingeschossige Kindergarten wird über einen hellen gläsernen Gang erschlossen, der sich rings um den Vorhof legt und sich zu diesem quasi erweitert.

Die Küche orientiert sich mit einer Durchreiche so zum Pfarrhof, dass diese z. B. für Pfarrfeste mitbenutzt werden kann.

Der Pfarrsaal ist über ein eigenes Foyer zu erreichen und kann mit diesem zusammengeschlossen werden. Die anderen Räume sind im Obergeschoss angeordnet. Dieses Geschoss springt zum Vorhof hin so zurück, dass zum einen die verschiedenen Gebäudekanten zur Kirche aufgenommen werden können und zum anderen die Hofwände eine durchlaufende Höhe erhalten.





ZURÜCK